Zum ersten Mal wird die japanische Wurfwaffe in den historischen Chroniken „Heikemonogatari“ erwähnt. Darin wird über die kleinen Metallklingen, die man als Waffe, den Feind aus der Entfernung zu töten, berichtet. Jedoch waren das Werfen verschiedener Gegenstände und die Benutzung dieser Fertigkeit für die kriegerischen Ziele nicht nur viel eher als die Erscheinung des obengenannten Buches, sondern den Büchern überhaupt, bekannt. Praktisch bei jedem Volk trifft man auf die Wurfwaffe von verschiedener Art und Größe, hergestellt aus Holz, Stein oder Metall. Weiterlesen