Die Kata1 (jap. 形 oder 型) sind das Herzstück jeder traditionellen Kampfkunst. In ihr wurden alle Aspekte der jeweiligen Ryū2 verankert. Nur durch ein ausgiebiges Studium der Kata erhält man ein tieferes Verständnis der Techniken einer Schule.

Die meisten Kampfkunst-Schulen beginnen mit Kata als Ausgangspunkt/Basis, bevor man zu Henka3 übergeht. Henka wird oft als das Ziel gesehen, oder vielmehr sehen sie das Ziel als die Fähigkeit, sich angesichts der Situation leicht und frei zu ändern. Kata-Training ist die Brücke zu Henka und die Fähigkeit, sich in jeder Situation frei zu verändern. Kata-Training wird jedoch oftmals vernachlässigt, nicht weil es unwichtig ist, sondern weil es nicht richtig verstanden wird. Die meisten scheinen die Kata lediglich als allgemeine Anleitung für eine Technik zu verwenden. Darüber hinaus wird Kata oft mit einer falschen Einstellung geübt, was ihren Zweck untergräbt. Die Kata zu vernachlässigen bedeutet, ihre verborgene Bedeutung zu übersehen. Um das Verborgene zu sehen, sollten wir zuerst die leicht sichtbaren Aspekte des Kata-Trainings untersuchen.

Omote4 – Das Sichtbare

An der Oberfläche ist Kata-Training eine Übung, die dem Schüler hilft, Einblicke in die Durchführung von Techniken zu gewinnen. Die offensichtlichen Aspekte aller Partner-Kata sind die folgenden: richtige Distanz, Timing, Haltung, Position, Ziele, Rhythmus und Ausführung der Technik. Jede Kata hat einen Startabstand. Die Startdistanz richtet sich in erster Linie nach dem Ziel, auf das der Uke zielt. Die Startdistanz wird auch von der Art der Angriffe des Uke und den von ihm verwendeten Waffen beeinflusst. Die Startentfernung eines Schwertes oder eines Bo-Angriffs unterscheidet sich also von der Startentfernung eines Schlags oder Tritts. Die Haltung in einer Kata bestimmt auch die verfügbaren Ziele des Uke und steuert auch die Startentfernung. Das Timing der Kata basiert auch auf der Art des Angriffs in Bezug auf die Position eines Menschen in Bezug auf die Technik. Rhythmus entspringt dem Zusammenspiel von Timing, Distanz und der richtigen Positionierung und Ausführung der jeweiligen Technik.

Mit diesen grundlegenden Aspekten ergeben sich folgende Vorteile. Das Kata-Training ermöglicht es dem Schüler, die Grundlagen des Timings und der Distanz, der Kamae, der Positionierung und der Ausführung der Technik zu verstehen. Diese Praxis hilft beim Aufbau des Muskelgedächtnisses. Mit erhöhtem Muskelgedächtnis können die Bewegungen zur zweiten Natur werden. Dies ermöglicht es auch, mit der Anwendung der Technik „weicher“ zu erscheinen. Die richtige Körperdynamik wird durch die Ausführung der Technik zusammen mit den dazu führenden Bewegungen vermittelt. Diese Vorteile sind für die meisten Menschen wahrscheinlich nichts Neues, jedoch ist die richtige Praxis des Kata-Trainings oftmals nicht bekannt.

In jeder partnerbasierten Kata gibt es ein Ziel und eine Strategie für die Ausführung der Technik. Ob man Uke oder Tori ist, man sollte herausfinden, welche Bewegung angesichts des Ziels und / oder der Technik am besten ist. Dies kann durch eine schnelle Analyse einer der Grundtechniken klar verstanden werden. Zum Beispiel ist eines der Ziele, die Uke hat, der Hals oder das Gesicht. Er muss seine Entfernung zum Ziel einschätzen und wie man den Schlag ausführt. Er muss auch wählen, wie tief der Schlag in das Ziel eindringen soll. Außerdem muss Uke wählen, wo er als nächstes sein möchte, falls er den Schlag nicht landen kann. Mit anderen Worten, Uke greift nicht blind an, sondern greift mit Absicht und ohne Kompromisse bei seiner Position an.

Die Rolle des Uke besteht in erster Linie darin, nach einem Weg zu suchen, um effektiv anzugreifen, ohne sein Gleichgewicht und seine Haltung zu beeinträchtigen. Die Rolle von Tori ist ähnlich. Tori verteidigt sich in einer Kata gegen einen Angriff. Tori muss also wählen, wie er sich Positioniert, die Richtung des Ablenkens oder Blockens eines Angriffs und wie er reagieren bzw. kontern will, um seine Technik auszuführen. Tori muss die anfängliche Entfernung anpassen und einstellen, basierend darauf, wie er sich Uke präsentiert. Mit jeder Kata sind diese Punkte wahrscheinlich leichter zu erkennen und zu verstehen. Das Kata-Training hat jedoch noch eine tiefere Dimension, die oft vernachlässigt oder missverstanden wird.

Ura5 – Das Versteckte

Das Üben einer Kata dient nicht nur dem Erlernen einer Technik oder dem Verstehen der Mechanik einer Bewegung. Die Kata, werden aus einem bestimmten Grund weitergegeben, und die Praxis der Kata sollte den größten Teil der eigenen Praxis ausmachen. Eine Kata ist viel mehr als die bloße Weitergabe von Techniken. Sie soll den Schüler entwickeln, indem sie die Grenzen der bloßen Bewegung überschreitet. Kata-Training ist also auch ein Wahrnehmungstraining.

Das Üben von Kata ermöglicht es dem Praktizierenden, bestimmte Sinne und Wahrnehmungen zu entwickeln, die sowohl für Henka als auch für den Eintritt in die Welt des Mushin6 notwendig sind. Durch konsequentes Kata-Training lernt und entwickelt man die Fähigkeit, das Unsichtbare oder vielmehr die Bewegung hinter der Bewegung wahrzunehmen.

Außerdem kann die Bewegung unmerklich gemacht werden. Man sollte nicht durch die Praxis des Kata-Trainings eilen, sondern alles in sich aufnehmen und seinen Geist und Körper während der Kata sorgfältig kontrollieren.

Es ist wichtig, sich am Anfang langsam und präzise zu bewegen. Später sollte die Geschwindigkeit der Bewegungen sowie verschiedene Arten von Tempo variieren, um bestimmte Punkte zu vertiefen. Um etwas effektiv zu erlernen, muss man viel Zeit investieren, sowohl an der Mechanik als auch an der Wahrnehmung der Bewegung von Uke zu arbeiten, und mit der Kata selbst.


1 Kata 形 – Eine Form in den Kampfkünsten ist eine genau festgelegte Abfolge von Bewegungen – wie Angriffen, Verteidigungen und Gegenangriffen – die einen Kampf gegen einen oder mehrere, reale oder imaginäre Gegner darstellt. Sie ist fester Bestandteil vieler traditioneller japanischen Kampfkünste.

2 Ryū 流 bezeichnet eine Kampfschule oder einen Kampfstil

3 Henka 変化 bedeutet “Variation, Veränderung, Wandel oder Wechsel“

4 Omote 表 – „Oberfläche“, „Außenseite“

5 Ura 裏 – „Rückseite“, „andere Seite“

6 Mushin 無心 bezeichnet einen Geisteszustand, in den sich sehr erfahrene Kampfkünstler während eines Kampfes begeben können. Der Begriff stellt eine Abkürzung von “mushin no shin”, einem Zen-Begriff, der sich mit „Bewusstsein ohne Bewusstsein“ übersetzen lässt, dar.

Sharing is caring!