Kanyou-Ryū Blog

Markus Behmer - Bujinkan Shihan

Banpen Fugyo 万変不驚 2018

In der letzten Zeit hat Soke Hatsumi an einige seiner weltweiten Schüler den Titel “Dai Shihan” verliehen und damit einen Wandel / Veränderung des Bujinkan ins Rollen gebracht.

Manche sehen den Titel des Dai Shihan als einen echten Status und übernehmen Verantwortung für das Bujinkan und seine Zukunft, wieder andere sehen es nur als eine nette Anerkennung von Soke.

“Es liegt an jedem Einzelnen, das Bujinkan durch seine Persönlichkeit und sein Tun zu stärken. Nicht ich, sondern jeder von Euch ist das Bujinkan.”

Soke Dr. Masaaki Hatsumi, April 2000

Soke sprach mit der wachsenden Verantwortung, die die Dai Shihan in Zukunft übernehmen müssen und sich um ihre eigenen Dojo und Schüler kümmern sollen. Er fuhr fort zu sagen, dass das Hombu Dojo in Zukunft ein Ort für Kyu- und Dan Schüler zum trainieren sein soll. Sein Fokus wird sich auf das Training von Kyu- und Dan-Studenten richten. Er beauftragte die Dai-Shihan, sich um ihre eigenen Dojo und ihre eigenen Länder zu kümmern. (Anmerkung: Ich glaube nicht, dass er meinte, dass Dai-Shihan und Shihan in Hombu nicht trainieren dürfen, sondern dass er mehr darauf abzielt, unsere Schüler in unseren eigenen Dojo  zu unterrichten und (vielleicht) diese Schüler vorzubereiten nach Japan ins  Hombu Dojo zu reisen, um dort zu trainieren. Weiterlesen

Ninjutsu 忍術

NINJUTSU ist japanisch und bedeutet wörtlich übersetzt „die Kunst (Technik) der Ausdauer und Beharrlichkeit“ und wird auch „Die Kunst des ausdauernden Herzens“ genannt, weil Geduld, Ausdauer und Selbstdisziplin zu den entscheidenden Tugenden der Ninja gehörten.

Ninjutsu entstand aus der Notwendigkeit heraus sich zu verteidigen, um zu überleben. Ziel des Ninjutsu ist ein vollständiges menschliches Wesen zu werden. Im Mittelalter traten diese Ziele meist in den Hintergrund, und die kriegerischen Fähigkeiten mehr in den Vordergrund. Heute, da die Zeiten friedlicher sind, ist Ninjutsu ein Weg, um seinen Körper und Geist zu schulen, um mit der Umwelt in Harmonie zu leben. Die Kampftechniken sollen nur noch zur Selbstverteidigung verwendet werden.

Das Kanji (Schriftzeichen) NIN” bedeutet Geduld, Ausdauer oder geheim. Es bedeutet aber auch verborgen, im Verborgenen, oder das Verborgene erkennen. Man kann das Kanji auch in zwei Schriftzeichen unterteilen. Der obere Teil “Ken” bedeutet dann “Schwert” oder “Klinge”, und der untere Teil “Shin / Kokoro”, “Herz” oder “Geist”. Das kann bedeuten, dass man sein Schwert mit dem Herzen führen, oder das der Geist scharf wie eine Klinge sein soll. Weiterlesen

Yoi otoshi-o よいお年を

Liebe Leser,

noch einige wenige Tage und das Jahr 2017 ist wieder einmal Geschichte.

Ich habe dieses Jahr wieder versucht, diesen Blog spannend und abwechslungsreich zu gestalten. Über 13.000 Besucher (im Schnitt ca. 1.000 pro Monat) aus über 100 Ländern haben dieses Jahr einen Blick auf meinen Blog geworfen und diese Zahlen motivieren mich, auch 2018 wieder einiges hier zu posten. Unter anderem werde ich versuchen, einige Gastautoren für meinen Blog zu gewinnen.

Ich wünsche allen Lesern ein glückliches und gesundes neues Jahr!

Das kommende Jahr 2018 steht im Zeichen des Hundes und das Bujinkan Jahresthema wird voraussichtlich “Ninkyō 任侠” (Ritterlichkeit) sein.

Ninpo Ikkan!

Die 6 Schätze des Bujinkan

Auf dem Shidoshi-Kai Meeting am 3. September 2017 sprach Soke Hatsumi über die sechs Schätze des Bujinkan. Er beauftragte jeden Shidoshi, Shihan, Yushu Shihan und besonders die Dai-Shihan, sich an diese 6 Schätze zu halten und sie weiterzugeben. Hier sind die 6 Schätze, von denen Soke sprach:
Weiterlesen

Kotō Ryū Koppōjutsu 虎倒流骨法術

Der genaue Ursprung der Kotō Ryū 虎倒流 ist unbekannt, doch es wird vermutet, dass dieser Schule aus dem Gebiet, welches heute als Korea bekannt ist, von einer Person mit dem Namen Chan Buso nach Japan gebracht wurde.

Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, wann dies genau passiert ist. Erst Toda Sakyo Ishinsai formte das Kotō Ryū Koppōjutsu als eine Ryū. Zwei Generationen zuvor wurde bereits von Sakagami Taro Kunishige der Stil organisiert.

Sakagami Taro Kunishige wird als der erste Soke des Kotō Ryū angesehen. Der zweite Soke sollte eigentlich Bando Kotaro Minamoto Masahide sein, der jedoch in einer Schlacht im Jahre 1542 ums Leben kam. An seiner Stelle wurde dann Sougyoku Kan Ritsushi, der auch der Soke der Gyokko Ryū war, zum Großmeister. Ab diesem Zeitpunkt wurden beide Stile unter dem Namen Gyokko Ryū von der gleichen Familie weitergegeben. Heute ist Masaaki Hatsumi der Soke beider Stile und so kann man beide Stile im Bujinkan-Budo-Taijutsu System finden. Der Unterschied zwischen der Gyokko Ryū und der Kotō Ryū war der, das zweitere nur an die Person unterrichtet wurde, die auch der nächste Soke werden sollte. Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2018 Kanyou-Ryū Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑