Seishin Teki Kyōyō wird als “geistige und spirituelle Entwicklung” übersetzt und wird bei den 18 Disziplinen (Ninja Juhakkei) der Togakure Ryū als erstes gelistet.

Sei 精 – Reinigen

Shin 神 –  Geist

Teki 的 – Ziel

Kyō 教 – Lehre

Yō 養 –  Entwickeln

Dieses Prinzip beinhaltet das Training der mentalen, spirituellen und emotionalen Aspekte des Ninpō und dessen Philosophien. Spiritualität sollte hier jedoch nicht mit Religion verwechselt werden!

Ohne das richtige Verständnis für Seishin Teki Kyōyō können die Geheimnisse des Ninpō nicht wirklich erfasst und nur die Oberfläche dieser grenzenlosen Kunst erkannt werden.

Seishin Teki Kyōyō beinhaltet sieben Schlüsselaspekte. Diese sind:

  • Selbsterkenntnis – Wissen über sich selbst sammeln, die eigenen Stärken, Schwächen, Einflüsse anderer usw. erkennen;
  • das Wissen über die Natur, unsere Umgebung und unsere Mitmenschen
  • Schicksal, Bestimmung, Vorsehung oder auch Berufung
  • das Herz (Kokoro) – Verstehen, Verständnis zeigen, Empathie bzw. Einfühlungsvermögen
  • das Auge – Dinge als Ganzes sehen
  • Liebe – Liebe für sich selbst und Nächstenliebe

Der schwierigste Teil dieser Entwicklung ist mit Sicherheit die Selbsterkenntnis. Sich selbst zu kennen, bedeutet einen tiefen Blick in sein Inneres. Was motiviert mich? Wovor habe ich Angst? Was sind meine Schwächen? Dieser Blick kann sehr schmerzvoll sein und nicht jeder kann seine eigene Natur verstehen.

Um im Ninjutsu effektiv zu sein ist es unumgänglich, sich „selbst bewusst“ zu werden. Die Grundprinzipien dieser geistigen Entwicklung soll einen darauf vorbereiten, immer im Moment zu sein, zu jeder Zeit ohne Ablenkung um immer effektiv handeln zu können.

In der Togakure Ryū wurde an der eigenen Entwicklung gearbeitet, einer tiefen und genauen Kenntnis von sich selbst, seiner persönlichen Macht, seinen Stärken und Schwächen, seinem Lebensstil, seinem Training und wie man seine Gegner erfolgreich bezwingen kann. Ein Ninja muss sich ganz klar über seine Absichten, seine Verpflichtungen und seine persönlichen Motivationen im Leben im Klaren sein. Persönlichkeitsmerkmale können oft den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Übungen der mentalen Ausdauer, die Betrachtungsweise und die richtige Perspektive bei der Evaluierung der Dinge wurden dem Ninja mit seinen körperlichen Fähigkeiten gelehrt. Durch die Entwicklung eines mystischen Verständnisses des universellen Prozesses wurden die historische Togakure Ryū Ninja zu Kriegerphilosophen. Seine Handlungen in einem Kampf wurden durch Liebe oder Ehrfurcht motiviert, und nicht durch den bloßen Nervenkitzel, der Gefahr oder des Geldes.

Die meisten Menschen glauben fälschlicherweise, dass durch Kampfkunst der „Charakter“ oder ein “guter Geist” entwickelt wird, dies hat jedoch nichts mit der Disziplin oder den körperlichen Fähigkeiten bzw. Anstrengungen im Training zu tun. Einen guten Charakter zu bilden, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Die Wahrheit ist, wenn man von vornherein keinen guten Charakter besitzt, wird das auch durch eine Kampfkunst nicht geändert. Kampfkunst-Training entwickelt körperliche Fähigkeiten in der gleichen Weise wie z.B. Tennis oder Fußball oder jede andere körperliche Aktivität. Es lehrt nicht, eine gute Person zu sein!

Im Ninjutsu-Training versuchen wir uns selbst zu verbessern, oder zumindest besser zu verstehen. Im Training helfen wir uns gegenseitig, uns körperlich und geistig zu verbessern, indem wir abwechselnd Angreifer- und Verteidiger-Rolle übernehmen, damit wir beide Seiten der “Münze” verstehen. Diese beiden Rollen können viel über das Überleben lehren.

Das Training dauert ein Leben lang, es endet nicht! Diese Art der Ausbildung ermöglicht einem Krieger, die Funktionsweise des Universums zu verstehen. Darüber hinaus lässt ihn dieses Training erkennen, wie seine Ausbildung und sein Umfeld die Art, wie er sein Leben führt, beeinflusst.

Dies ist nicht unbedingt eine Technik oder Kata, aber ein wichtiges Prinzip für alle anderen Aspekte des Ninjutsu. Ohne Seishin Teki Kyōyō können keine weiteren Fähigkeiten erlernt werden. Zentral ist das Erreichen und Aufrechterhalten einer richtigen Einstellung von Geist, Körper und Seele, um ein besserer Mensch zu werden und mit guten Werten und Überzeugungen positiv und produktiv zu sein. Es könnte auch Aufklärung genannt werden, oder das Bestreben, sich selbst und die Welt in der wir leben, besser zu verstehen.

Diese Entwicklung kann man auf verschiedenen Wegen erreichen bzw. unterstützen. Das Wichtigste ist jedoch hart und kontinuierlich an seinem Körper und an seinem Geist zu arbeiten.

Hatsumi Sensei sagt dazu:

„Keep doing Taijutsu and it will come!“