Die Schule des unbewegten Herzens

Das geheime Prinzip der Shindenfudo Ryū ist das „Prinzip der Natur“. Die Basis der Lehre ist die Kenntnis der Natur. Das Training beginnt, indem man die Natur benutzt, um seinen Körper zu stärken. Zuerst die Beine und Hüften, danach die Fäuste. In dieser Ryū trainierte man nicht in einem Dojo oder bastelte sich Trainingswerkzeuge, sondern blieb beim Training in der Natur. An Bäumen übte man sich im Schlagen und Brechen. Dann übte man sich darin, die Stirn an Bäumen abzuhärten. In den Bambuswäldern trainierte man die einzigartigen Tritte des Shinden Fudo Ryū. Man übte sich darin die Rinde von den Bäumen zu packen, was dem Reißen an Haut sehr ähnlich kommt. Man packt und zieht oder packt und hält. Man benutzt dazu verrottete Bäume. Dieses Training erhöht die Kraft beim Würgen und beim Greifen von Muskeln.

In der Shinden Fudo Ryū gibt es keine Kamae (Kampfstellungen). Die Shizen no Kamae wird als solche benutzt, da sie die “Natürliche Haltung” repräsentiert und keine feste Form hat. Ein Charakteristikum dieser Ryū ist die Art und Weise, die natürliche Körperhaltung als eine Defensiv- Haltung anzusehen. Die Taijutsu Kamae sind nur im Bereich des Jutaijutsu vorhanden.

Die Shinden Fudo Ryū benutzt unter anderem auch verschiedene Typen des Yari (Speer), Ono (Kriegs-Axt), Oh-tsuchi (Kriegs-Hammer), und der Naginata (Hellebarde). Aufgrund der Größe und des Gewichts dieser Waffen, ist es nur schwer möglich diese mit reiner Muskelkraft zu bewegen bzw. damit zu kämpfen. Um diese Waffen im Kampf richtig einzusetzen ist es wichtig alle Bewegungen mit dem gesamten Körper auszuführen.

Es ist sehr schwierig die “Natur” (Prinzipien) in der Shinden Fudo Ryū in Worte zu fassen. Um zu verstehen warum und weshalb diese Techniken entwickelt wurden, ist es sehr wichtig bei der Ausführung von Techniken darauf zu achten dies mit natürlichen Bewegungen zu tun. Rollen und Fallen in einer natürlichen Umgebung, auf unebenem Grund mit Steinen und Ästen, trägt dazu bei, die nötige Aufmerksamkeit für realistische Situationen zu erlernen.

Alle Techniken dieser Schule (und auch die der anderen Schulen im Bujinkan-System) werden ohne körperliche Kraft und Anstrengung ausgeführt. Sämtliche Schläge und Tritte werden aus einer natürlichen Position ohne „Vorankündigung“ ausgeführt. Der Erfolg der Techniken kommt durch den Einsatz der der richtigen Distanz und dem richtigen Timing, die den Gegner überraschend aus einem verborgenen Winkel treffen.

Wenn du folgende Punkte in deinem Training beachtest, wirst du irgendwann die wahre Natur der Shinden Fudo Ryū begreifen.

• Trainiere oftmals im Freien.
• Verwende deine Umgebung und jeden Gegenstand.
• Konzentriere dich nicht zu sehr auf Positionen und Details
• Versuche alle unnötigen Bewegungen zu vermeiden

Shinden Fudo Ryū verdeutlicht die Wichtigkeit der Natur und die Notwendigkeit, Dinge natürlich auszuführen. Wir werden diese Schule dieses Jahr studieren, damit wir die Verbindung zwischen dem Fu-Sui aus dem Gyokko Ryū und der Natürlichkeit des Shinden Fudo Ryū erkennen und realisieren, dass Änderungen selber eine natürliche Sachen im Leben sind.

Shinden Fudo Ryū Punching
Traditionell wurde die Shinden Fudo Ryū für Krieger mit Rüstung (Yoroi) entwickelt. Aufgrund der schwere dieser Rüstungen, war es notwendig dass sämtliche Techniken mit der richtigen Kraftund Energie-Effizienz ausgeführt werden. Ein Schlag wie wir in heute kennen, wäre mit der Rüstung nur sehr langsam und schwierig auszuführen gewesen. Die einzigartige Schlagtechnik der Shinden Fudô Ryū basiert deshalb auf dem Einsatz von natürlicher Bewegung und dem Einsatz des gesamten Körpers und nicht nur von Schulter und Arm. Diese Art zu Schlagen ist sehr ökonomisch und spart Zeit und Energie, was in einem Kampf sehr von Vorteil ist.

Hier ein Beispiel wie ein Schlag in der Shinden Fudo Ryū ausgeführt wird:

• Beginne aus Shizen no Kamaeshindenfudo
• Gehe einen Schritt mit dem rechten Bein nach vorne, bewege gleichzeitig deine rechte Hand von der Hüfte weg aufwärts nach oben und treffe deinen Gegner aus einem toten Winkel.
• Beachte dabei, dass du beim Schlag deine Hüften öffnest um eine bessere Balance und einen guten Stand zu haben. Dies ist vor allem auch wichtig wenn du eine schwere Rüstung trägst. Ein Schlag auf diese Art bewahrt dich auch davor dass dein Schwert (wird auf der linken Seite getragen) von deinem Gegner gegriffen werden kann. Solch ein Schlag ist für deinen Gegner auch schwerer zu erkennen aus z.B. ein Hacken von unten oder der Seite.
• Die Schläge der Shinden Fudo Ryū sollten immer die Punkte am Körper treffen, die nicht durch eine Rüstung geschützt werden.