In der letzten Zeit hat Soke Hatsumi an einige seiner weltweiten Schüler den Titel “Dai Shihan” verliehen und damit einen Wandel / Veränderung des Bujinkan ins Rollen gebracht.

Manche sehen den Titel des Dai Shihan als einen echten Status und übernehmen Verantwortung für das Bujinkan und seine Zukunft, wieder andere sehen es nur als eine nette Anerkennung von Soke.

“Es liegt an jedem Einzelnen, das Bujinkan durch seine Persönlichkeit und sein Tun zu stärken. Nicht ich, sondern jeder von Euch ist das Bujinkan.”

Soke Dr. Masaaki Hatsumi, April 2000

Soke sprach mit der wachsenden Verantwortung, die die Dai Shihan in Zukunft übernehmen müssen und sich um ihre eigenen Dojo und Schüler kümmern sollen. Er fuhr fort zu sagen, dass das Hombu Dojo in Zukunft ein Ort für Kyu- und Dan Schüler zum trainieren sein soll. Sein Fokus wird sich auf das Training von Kyu- und Dan-Studenten richten. Er beauftragte die Dai-Shihan, sich um ihre eigenen Dojo und ihre eigenen Länder zu kümmern. (Anmerkung: Ich glaube nicht, dass er meinte, dass Dai-Shihan und Shihan in Hombu nicht trainieren dürfen, sondern dass er mehr darauf abzielt, unsere Schüler in unseren eigenen Dojo  zu unterrichten und (vielleicht) diese Schüler vorzubereiten nach Japan ins  Hombu Dojo zu reisen, um dort zu trainieren.

Auf dem Daikomyosai im Dezember 2017 hat Soke auch klargestellt, dass von nun an die Dai Shihan (wenn sie dies wünschen), und nur diese, verantwortlich sind für die Erstellung und Verteilung der jährlichen Bujinkan Mitgliedskarten und Shidoshi-kai Karten. Jeder Dai Shihan erstellt die Karten für sein bzw. seine Dojo und seine Schüler und legt den Preis selbst fest. Eine einheitliche Vorgehensweise pro Land ist nicht notwendig.

Diese Aussagen von Soke haben natürlich für einiges an Aufsehen in der weltweiten Bujinkan-Community gesorgt. Mit jeder Veränderung wird es auch immer einige geben, die dies begrüßen, diejenigen die vor diesen Veränderungen Angst haben und diejenigen denen es gleichgültig ist. Es werden viele Gerüchte verbreitet, von Streitigkeiten unter den Dai Shihan, Spekulationen über den Ruhestand von Soke, und vieles mehr. Ganz gleich, welche Meinung du oder jemand anderer hat, wir können uns alle einig sein, dass das, was wir als Bujinkan kennen gelernt haben, sich ändert und es auch 2018 und darüber hinaus tun wird. Wie wir auf diese Veränderungen reagieren, wird der eigentliche Test sein, da es das einzige ist, was wir kontrollieren können.

Soke sagte am 07. Januar 2018 beim Shidoshi-kai Meeting unter anderem auch, dass dies im wahrsten Sinne des Wortes der Beginn des Bujinkan sei.

Ab sofort werden die Shidoshi-kai Meeting auch in Dai Shihan-kai umbenannt, um den Dai Shihan alle zwei Monate die Möglichkeit zu geben, sich auf diesen Treffen miteinander informell und freundschaftlich auszutauschen. Sensei ist es sehr wichtig, dass dieser Austausch auch wirklich stattfindet.

“It is important, that good people come together. Those who create their own kingdoms will disappear now.”

Soke Dr. Masaaki Hatsumi

Was auch immer die Veränderungen sind, wie auch immer die Menschen auf sie reagieren, egal wer was macht, wer welchen Titel hat, mit welchem ​​Lehrer andere Leute trainieren, usw., dürfen wir nicht das Wichtigste aus den Augen verlieren – nämlich unser eigenes Training.  Am Ende des Tages sind wir alle immer noch für unser eigenes Training, unserem Unterricht, wo wir unsere Zeit und Ressourcen einsetzen, mit wem wir in Verbindung bleiben, verantwortlich.

Die Bujinkan Organisation ist mittlerweile so riesig, mit großartigen Menschen auf der ganzen Welt, die gerne bereit sind ihr Wissen und Können mit uns zu teilen. Deshalb mache ich mir auch keine großen Sorgen um das Bujinkan wie wir es bisher gekannt haben.

Gemeinsam sind wir stark. Alleine gehst Du unter! – In diesem Sinne, wünsche ich mir, dass wir mit diesem Motto in die Zukunft gehen. Keep Going – Einfach weitermachen.

Ninpo Ikkan!