Leben und Tod sind verbunden wie In-Yo (Ying und Yang). Dies ist mein Lehrthema für das Jahr. Wie ein Magnet und Metall werden Leben und Tod voneinander angezogen und kommen sich immer näher.

Wenn Du geboren wirst und Dir ein Leben gegeben wird, ist der Tod unausweichlich. Wenn der Tod kommt, sei  nicht überrascht oder erschüttert. Gehe ein in den Rhythmus des Lebens. Erlange ein Gleichgewicht mit ihm. Dies ist das Thema des Jahres!

Deswegen sage ich meinen Schülern, es spielt dafür keine Rolle, wie geschickt ihr in der Kampfkunst oder selbst in Ninjutsu werdet, wenn man nicht dieses Gleichgewicht oder diesen Rhythmus erlangen kann.

Dies ist die Basis für Kihon Happo! Nicht die Formen. Wenn du weiter die Form übst, wird das keine echten Ergebnisse produzieren. Immer nur die Form zu machen, ist ein kindischer Weg zu üben. Es gibt sogar Momente in denen die Form das ist, was Dich tötet.

Oft höre ich meine Schüler streiten über Themen wie ‘die Korrektheit dieser Form’ oder ‘diese Stellung sollte so sein’ und ähnliches. Wirkliche Schlachten oder echte Kämpfe sind nie korrekt. In Form oder Geist. Darum geht es nicht.

Wenn man denkt, der Gegner ist stark, dann wird man natürlich hingehen und so etwas wie ein Gewehr besorgen und ‘bum!!!’ Richtig? Sehr einfach, nicht wahr?

Diese Art von gesundem Menschenverstand oder ‘offensichtlichen Wegen’ ist wichtig. Deswegen lehre ich meine Schüler.

Jiyu-ni, atarimae-ni
Jibun de narai, jibun de ikiro!

Frei, umsichtig,
Lerne selbständig, lebe selbständig!

Obwohl ich viele Schüler habe, brauche ich sie nicht. Aber sie kommen immer noch, um mich zu sehen, richtig? Weil ich sie lehre, sich selbst zu lehren. Deswegen kommen sie zu mir. Aber dies ist sehr verschieden von der Erschaffung eines Ryu-ha und ähnlichem. Dies ist der echte Weg, den ich lehre.

Um mich herum habe ich viele starke Freunde aus vielen Ländern. Die meisten von ihnen sind Leute, die Kriege in ihren Heimatländern überleben mußten. Sie sind alle echte Krieger. Wir verstehen uns auf einer bestimmten Ebene. Mein Training mit Takamatsu Sensei hat mich sensibel für diese Art Leute gemacht. Es ist, als ob wir eine eigene Spezies sind.

Schlechte Typen planen immer etwas Niederträchtiges. Sie sind Leute mit ‘großen Ideen’. Sie kommen immer mit einer Sorte von Betrug. Aber es ist wichtig, einen Geist zu entwickeln, um dieser Art Leute zu widerstehen, zu lernen sie wahrzunehmen. Meine Art ist es, niemals über irgendetwas nachzudenken. Du kennst mich, für gewöhnlich denke ich nicht wirklich über eine bestimmte Sache nach. Es ist einfach eine Sache des ‘Weitermachens’. Dies ist die beste Art, Deine Schüler zu führen. So ist es, wenn Du mit mir trainierst.

Wenn meine japanischen Seniorschüler Fehler machen oder in die Irre laufen, dann komme ich zu ihnen und schimpfe sie aus. Es ist das gleiche mit Schülern überall auf der Welt. Ich habe keine Grenzen. Ich halte vor den Nichtjapanern nichts zurück. Ich mache alles auf einer, Mensch zu Mensch Basis. So ist es immer gewesen.

Wenn ich nicht auf diese Weise lehrte, könnten meine Schüler getötet werden, wenn die Zeit kommt. Das wäre sehr traurig für mich. Deshalb lehre ich nicht in einer eigentümlichen und unnatürlichen Weise. Ich lehre die Leute, sich selbst zu lehren. Frei.

2001, Masaaki Hatsumi
Bujinkan Dojo Soke