Eigentlich soll man ihnen zeigen, wie man Tapfer sein kann, um diese Situationen mit ihrer eigenen innerlichen Energie zu begegnen. Es gibt verschiedene Phasen, in denen die Übung sich selbst offenbart:

  1. Phase

Grundlegende Technik: In dieser Phase erzeugt der Schüler das Fundament. Er lernt die musikalischen Noten, um in der Zukunft die eigene Musik (Klang) interpretieren zu können. Es ist wesentlich, die eigenen Bewegungen selbst zu erkennen und zu schätzen und die elementaren grundlegenden Bewegungen auszuführen. Es ist wichtiger die Anwendung selbst, als die Konzepte zu erlernen.

  1. Phase

Die Techniken der verschiedenen Ryu des Bujinkan: Ihre Techniken, ihre Gefühle, ihre Charakteristiken zu erkunden. Jedoch sollte man diese nicht auswendig lernen, sondern lernen sie anzuwenden und sie zu verstehen.

  1. Phase

Die nächste Phase besteht darin eine Erfahrung, die nicht sichtbar ist, die so genannte Mienai no Keiko zu entwickeln. Man könnte sagen, dass diese Übung mit dem Sakki Test verstärkt wird. Es ist eine Gelegenheit zu verstehen, dass es verborgene Orte gibt, wo Spuren des Lebens sich projizieren.

  1. Phase

Wakaranai no Keiko: Diese Phase erreicht man nach ausdauernder und konstanter Übung. Nach dem Überwinden der Schwierigkeiten auf dem Weg dahin. Man könnte sagen, dies wäre ab dem Judan (10. Dan). Es kommt der Moment, indem man Bewegungen macht, die man nicht versteht, die aus der eigenen Erfahrung entstehen, aber bei der Umsetzung nicht verstanden werden, jedoch erhält man die Klarheit, dass diese effizient und praktisch sind.

In dieser Phase kann man weitere Elemente einfügen. Die Phasen orientieren sich an der persönlichen Einschätzung.

Es gibt zwei sehr wichtige Elemente:

  • Das Erste ist das eigene innere natürliche Gefühl, das jede Aktion mit sich bringt.
  • Das Zweite, das Kyojitsu Tenkan Ho, wo wir wissen – die Wahrheit und das Falsche wird oft verwechselt und manchmal ist es wie an einem Abgrund zu laufen, wohl wissend, dass unten kein Netz ist. Diese ganzen Elemente zusammenzufassen bedeutet auch zu verstehen, dass das schlechteste Kyojitsu das ist, das jeder selbst erschafft um zu überleben. Aber anstatt sich in einer sichere Zone zu begeben, fällt man in die Falle der eigenen Gefühle.

„Es kommt der Moment, indem man Bewegungen macht, die man nicht versteht, die aus der eigenen Erfahrung entstehen, aber bei der Umsetzung nicht verstanden werden, jedoch erhält man die Klarheit, dass diese effizient und praktisch sind.“

Sharing is caring!