Geist, Technik und Körper werden eins

Shin (Geist)
Gi (Technik oder Fähigkeit)
Tai (Körper)

Das japanische Prinzip der Vereinigung von Shin, Gi und Tai (Geist, Technik und Körper werden eins) ist eines der wichtigsten Konzepte und eines der höchsten Ideale in unserer Kampfkunst Bujinkan Budō Taijutsu.

One must strive to develop all three. Thus, a bigger stronger opponent can be defeaded by a better mind and technique. – Soke Dr. Masaaki Hatsumi

Werfen wir einen Blick auf die Bestandteile dieses Konzepts:

Shin (auch Kokoro) bedeutet Geist, Herz oder Gemüt. In den Kampfkünsten steht der Begriff für die geistige Haltung auf seiner grundlegendsten Ebene. Wenn wir trainieren, sollten wir uns immer bewusst sein, was wir tun, und müssen unsere Herangehensweise an die Techniken, die wir lernen, berücksichtigen. Vielleicht noch wichtiger ist es, die Strategien in unserem eigenen Geist zu lernen und zu praktizieren, um zu verhindern, dass wir unsere Kampfkünste außerhalb der Trainingshalle anwenden müssen. Shin kann auch Geist bedeuten und das ist der Kampfgeist, den wir zeigen, wir geben niemals auf und versuchen immer unser Bestes.

Gi (auch waza) bedeutet „Technik“, „Fähigkeit“ oder „Kunstgriff“. In den Kampfkünsten steht der Begriff für die Übung der körperlichen Technik. Wir müssen hart arbeiten und danach streben, unsere Techniken zu perfektionieren, um sie effektiv durchführen zu können. Viele von uns halten bestimmte Techniken für schwierig, und damit müssen wir besonders hart arbeiten, um gut zu werden. Mit jeder Fähigkeit, die wir lernen, verfeinern wir es, um für uns als Individuum zu arbeiten.

Tai (auch Karada) bedeutet übersetzt Körper. Wir müssen in der Lage sein, jede Bewegung, die wir machen, zu einem Teil des ganzen Körpers zu machen, um seine Effektivität zu maximieren. Es bedeutet auch, dass unser Körper gesund genug sein muss, um zu üben und sich gegebenenfalls schnell an eine sich ändernde Situation anpassen zu können.

Shin Gi Tai ist also die Verbindung von Geist, Fähigkeit und Körper, um eine vollständige Person (Tatsujin) zu erschaffen. Diese drei menschlichen Qualitäten entsprechen dem Wesen des Himmels „Ten“ (repräsentiert durch den Geist einer Person), der Erde „Chi“ (Fähigkeiten eines Individuums) und des Menschen „Jin“ (des Körpers).

Hatsumi Sensei sagt, dass diese Vereinigung von Shin Gi Tai die ultimative Suche eines Kampfkünstlers sein sollte. Dies ist der Zweck seiner Ausbildung. Und obwohl wir vielleicht momentan nicht in der Lage sind, diese Intensität in jedem Moment unseres Lebens zu spüren, ist es das Ziel unserer Reise bzw. der Weg unserer Ausbildung, diese Vereinigung die wir ständig zu perfektionieren versuchen.

Ein wichtiger Punkt ist, dass ein Kampfkünstler, wie jeder andere Mensch, der diese Fähigkeitsstufe anstrebt, verstehen muss, dass dieser Pfad mit gewissen Fallstricken behaftet ist.

Die Verwirklichung dieser Philosophie im praktischen Training geschieht in der Auseinandersetzung mit der Technik (Waza) unter der professionellen Anleitung eines Shidoshi oder Shihan. Darin ist die Technik nur Mittel zum Zweck – das Ziel ist die Einheit des Menschen (Körper, Geist und Technik).

“If your martial arts practice becomes nothing more than learning a set of movements, you are not studying true martial arts. Budō is the practice of developing and unifying the spirit, technique and body “Shin Gi Tai”. We must then keep training to understand that true martial arts is beyond our own doing and thus becoming “mysterious god techniques”. – Dai Shihan Duncan Stewart