Viele Menschen sind heute nicht wirklich bereit, ein Dojo zu betreten, auch nicht, schmerzhafte Erfahrungen zu machen. Das ist wirklich traurig.

Ich denke, die Frage im Titel ist eine gültige Frage, die man sich stellen sollte, bevor man in ein Kampfkunst-Dojo eintritt. Denke daran, dass dein Körper und deine Technik besser und dein Herz korrekter werden sollen. Hast du den richtigen Geist/Einstellung dazu?

Kürzlich habe ich neue Schüler erlebt, die in unser Dojo gekommen sind, und nachdem sie eine Technik von mir erfahren haben, baten sie mich, diese Erfahrung nicht noch einmal zu wiederholen. Ich konnte Angst in ihren Augen sehen. Vorher habe ich das noch nie erlebt. Ich frage mich, wovor sie Angst haben und warum es hier überhaupt welche gibt.

Heute sehen wir häufig Studenten, die das Dojo betreten, aber nicht die richtige Motivation zu haben scheinen. Sie scheinen nicht zu wissen, worauf sie sich einlassen. Sie sind nicht bereit, Schmerzen und Härte zu erleben. Ich frage mich, ob dies ein Produkt der heutigen Generation ist, bei der viele Kinder vor Schmerzen geschützt sind, indem sie dies und jenes von ihren Eltern genehmigt,  überspringen dürfen. Dieses Verhalten ist eine missverstandene Elternrolle. Wenn du immer nachgibst und deine Kinder immer das tun lässt, was sich im Moment am besten anfühlt, werden sie niemals die Kraft bzw. den Willen aufbauen, um weiterzumachen, wenn das Leben ein bisschen schwieriger wird. Und es wird so sein.

Ein Dojo ist kein Ort, an dem du deinem Sensei mitteilen kannst, welche Art von Erfahrungen du möchtest oder nicht möchtest. Es ist ein Kampfsport-Dojo. Ein Ort, an dem dein Geist, deine Technik und dein Körper trainiert und gestärkt werden kann. Dein Lehrer gibt dir nicht das, was du willst, sondern das, was du brauchst, und er weiß genau, wie viel dein Körper aushalten kann, bevor es zu dauerhaften Verletzungen kommt. Soke pflegt zu sagen, dass es bis zum 5. Dan in seiner Verantwortung liegt, wenn du dich während des Trainings verletzt. Nach dem 5. Dan liegt es in deiner eigenen Verantwortung. Ich denke, dass diese Denkweise sowohl für Lehrer als auch für Schüler wichtig ist.

Dies bedeutet, dass du dich als neuer Schüler entspannen und wissen kannst, dass dein Lehrer dich nicht verletzt und sich höchstwahrscheinlich genug um dich kümmerst, um dir genau die Erfahrungen zu geben, die du für deinen Fortschritt als Kampfkünstler benötigst. Höchstwahrscheinlich weiß er besser als du, was du mitnehmen und brauchen kannst und was für dich auf deinem Kampfkunstweg am besten ist.

Du solltest deinen Lehrer nicht nach bestimmten Dingen fragen. Bereite dich einfach darauf vor, allem ausgesetzt zu sein, wenn du das Dojo betrittst, und akzeptiere, was dir als heiliges und kostbares Geschenk gegeben wird.

Bujinkan ist eine alte und sehr echte Kampfkunst. Glaubst du, dass dein früherer Ninja während des Trainings zu seinem Lehrer gesagt hätte: “Bitte mach diese Technik nicht noch einmal bei mir”?

Wenn du das Dojo betrittst, wisse bitte, worauf du dich einlässt. Es ist eine Kampf-Kunst mit jahrelangem Schwerpunkt auf körperlicher Kampfkunst, bis du das künstlerische Niveau der Kampffertigkeiten erreichst. Du solltest Schmerzen erwarten, mein Freund. Du solltest mit Müdigkeit, Wunden, Blut, Schweiß und sogar Tränen rechnen. Du kannst mit Verletzungen über Tage, Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre rechnen. Ich hatte das alles. Meistens wird es nicht dauerhaft sein, obwohl dir nie etwas garantiert ist, und es ist nur natürlich, dass im Laufe der Jahre einige Schmerzen deinen Körper nicht verlassen werden. Dies ist aber auch die Tatsache, wenn du nicht ins Dojo gehst, also fängst du besser an zu akzeptieren und zu lernen, glücklich und mutig zu sein. Die richtige Praxis in einem Kampfkunst-Dojo wird dir tatsächlich die Denkweise lehren, glücklich zu bleiben, und das richtige Herz und die richtigen Fähigkeiten, um deinen Körper trotz einiger körperlicher Einschränkungen noch bewegen zu können.

Mein Freund, es WIRD wehtun, wenn du ein richtiges Bujinkan Dojo betrittst und dort als Student aufgenommen wirst. Wenn du nicht auf Schmerzen vorbereitet bist, ist ein Bujinkan Dojo nichts für dich und selbst das Leben wird unerträglich, das kann ich versprechen.

Ein richtiger Kampfkunstlehrer ist nicht wie jeder andere Lehrer, den du in anderen Lebensbereichen kennen lernen wirst. Er wird wie das Leben selbst sein. Das Leben ist eine harte Schule, die auf Erfahrungen von Schmerz und Leiden basiert. Was du verstehen musst, ist, dass der Schmerz und das Leiden, die du erlebst, tatsächlich der größte Segen und ein Akt der Liebe von deinem Lehrer ist, denn ohne sie würdest du nicht das bekommen, was du brauchst, um in Geist, Technik und Körper stark zu werden. Du brauchst das, um zu lernen und zu akzeptieren. Wenn du die weniger angenehmen Teile des Lebens akzeptierst, endet der Dualismus und IN wird YO und YO wird IN. Es gibt keinen Unterschied. Schüler, die diesen Bereich betreten, können anfangen, Muto Dori so zu verstehen, wie ich es sehe.

Ich möchte, dass alle Schüler des Bujinkan starke Vorbilder mit guten Herzen sind. Geh ins Feuer wie ein Schwert, das durch Feuer und Schläge geschmiedet wird. Hab keine Angst, bis zum Ende durchzuhalten. Dies ist der Weg des Ninja.

Gambatte – Michael Schjerling


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Michael Schjerling
Dai Shihan – 
Bujinkan Denmark Kuki Taisho Dojo