Kanyou-Ryū Blog

Markus Behmer - Bujinkan Dai Shihan

Monat: Mai 2017

Takagi Yōshin Ryū 高木揚心流

Der Ursprung der Takagi Yōshin Ryū wird auf einen Wandermönch mit Namen Sounryū oder Unryū zurückgeführt. Im „Dai Nihon Bugei Ryū Ha“ wird aufgeführt das Unryū um das Jahr 1569 in Rikuzen Funakawa unweit des Berges Sanroku lebte. Er war ein Spezialist des Taijutsu, Shurikenjutsu und Bojutsu aus dem „Amatsu Tatara Rinpo Hiden Makimono“. Unryū lehrte sein System mit dem Yari, genannt „Sessho Hiden no Jutsu“ an Ito Suke`sada.

Ito war ein Samurai aus  Katakura Kojuro, Provinz Fukushima. Dieser traf auf Takagi Oriuemon Shigenobu, einem 16 Jahre alten Samurai aus dem Norden Japans. Shigenobu wurde am 02.April 1625 geboren und starb am 7.Oktober 1702.

Ito lehrte dem jungen Shigenobu seine Kriegertechniken und der Grundstein für die Takagi Yōshin Ryū war geschaffen. Mit 20 Jahren bekam er die Menkyo Kaiden überreicht. Weiterlesen

Kusari Fundō Jutsu 鎖分銅術

Die Kunst des Kampfes mit der kurzen Kette

Die Erfindung des Kusari Fundō 鎖分銅 schreibt man Dannosin Tosimitsu Masaki, dem Wachhabenden des Haupttores der Edo (Tokio) Festung zu. Die oft vorkommenden Auseinandersetzungen mit Banditen und Landstreichern führten meistens zu einem blutigen Ende, was nicht unbedingt nötig war. Es genügte, den Gegner leicht zu verletzen und unbeweglich zu machen, zumal die Gesetze der Samurai ermunterten die Benutzung des Schwertes zu solch einem niedrigen Ziel wie die Auseinandersetzung mit einem Landstreicher nicht einzusetzen. Genau deswegen bot Masaki an, eine Kette mit zwei Gewichten an den Enden als die Hauptwaffe der Wache zu verwenden. Er nannte sie „Manrikigusari“, was wörtlich übersetzt „eine Kette mit der Kraft der zehn Schwerter“ bedeutet, oder im weiteren Sinne „die allmächtige Kette“. Und schon bald trugen die Samurais, die das Haupttor bewachten, diese Kette um die Hüfte. Weiterlesen

© 2019 Kanyou-Ryū Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑